Pia Reutter Psychologische Beratung
Kategorien
Allgemein

Kein Bock mehr

Du hast gefühlt tausend Bücher gelesen, selbst schon lange über dein Problem gegrübelt und mit anderen Menschen gesprochen und hast einfach kein Bock mehr?

Damit bist du nicht alleine! Manchmal fühlen wir uns erschöpft und haben einfach keine Lust mehr. Die Prozesse fühlen sich endlos an.

Vielleicht ist dann eine Pause angesagt.

  • Selbstfürsorge und Ressourcenstärkung – tue Dinge, die dich aufleben lassen, dir in ähnlichen Situationen gutgetan haben.
  • Erinnere dich an deinen unversehrten Wesenskern, der unberührt ist von all dem Trubel, dem Stress, den Verletzungen. Fühle in diesen hinein. Wo befindet er sich in deinem Körper?
  • Feiere deine kleinen Siege. Oft sehen wir nur den großen Berg vor uns. Erinnere dich, was sich bisher schon in dir verändert hat, wo du dich schon etwas besser fühlst oder dich besser kennengelernt hast.

Und wenn du wieder mehr Kraft verspürst, dann hole dir professionelle Unterstützung. Du musst es nicht alleine schaffen.

Kategorien
Allgemein

Hoffnung

Egal, was du durchgemacht hast. Wie schlimm deine Erfahrungen waren. Wie gestresst oder unwohl du dich fühlst. Es ist NIE zu spät für deine eigene Veränderung. Und damit für mehr Lebensqualität für dich.

Das ermöglicht uns unser faszinierendes Gehirn, genauer unsere Neuroplastizität. Neuroplastizität bedeutet, dass unser Nervensystem jederzeit neue Netzwerke bauen kann. Ein „so bin ich halt und das wird sich nicht mehr ändern“ gibt es neurobiologisch nicht. Veränderung ist bis zum Lebensende möglich! Ist das nicht hoffnungsvoll?

Vielleicht verstehst du gerade nicht, warum du so fühlst, wie du fühlst. Oder warum du manche Symptome hast. Du siehst das Ende des Tunnels nicht. Dann möchte ich dich ermutigen nicht aufzugeben. Alles, was du fühlst, macht Sinn. Dein gesamter Organismus ist für dich. Hast du Lust dem auf die Spur zu kommen?

Kategorien
Allgemein

Was ist eine Lebensberatung / Psychologische Beratung

Als ich mich damit auseinandersetzte, wie ich meine Arbeit am besten beschreiben kann, beobachtete ich, dass die Begriffe Begleitung, Coaching, Beratung, Lebensberatung oder Psychologische Beratung sehr unterschiedlich definiert und emotional belegt sind. Sowohl Kolleg*innen als auch Hilfesuchende verbinden sehr verschiedene Aspekte und Methoden damit. Oft sind die Begriffe auch emotional sehr klar bewertet. Daher habe ich mich entschlossen, dir meine Sicht- und Arbeitsweise bestmöglich zu erläutern.

Mit Lebensberatung und psychologischer Beratung möchte ich beschreiben, dass alle deine Anliegen, Fragen, Schwierigkeiten und Lebensthemen Raum bekommen.

Es kann eine Stress- oder Krisensituation sein, muss es aber absolut nicht. Vielleicht hast du einfach den Wunsch dich einem Bereich weiterzuentwickeln oder wünschst dir mal eine andere Perspektive auf die Situation. Vielleicht grübelst du schon lange über einem Thema und kommst alleine nicht weiter. Vielleicht spürst du auch, dass es dir gut tun würde ein Jahr lang begleitet zu werden, als Stütze mit Außenblick, zur Reflektion, Entwicklung und einen sicheren Ort für deine Themen zu haben, die du nicht mit anderen besprechen kannst oder willst und wo du unaufgeteilte Aufmerksamkeit bekommst.

Es gibt daher keine themenspezifische Beschränkung und das Ziel orientiert sich ganz an deinen Bedürfnissen und Anliegen.

Abgrenzung zur Therapie

Die Lebensberatung, Psychologische Beratung oder ein Coaching ist keine Therapie und will diese auch nicht ersetzen.

Grundsätzlich arbeite ich mit gesunden Menschen, die in einer besonderen Lage oder in einem bestimmten Anliegen Unterstützung suchen.

Wenn du eine psychische Diagnose vom Arzt bekommen hast und spürst, dass dir zusätzlich zu einer Therapie eine Begleitung gut tun würde, ist das möglich und dann begleite ich dich gerne. Bitte informiere dein*e Therapeut*in darüber. Rechtlich darf ich dir in dem Fall einer psychischen Diagnose nur eine Begleitung anbieten, wenn du parallel in Therapie bist.

Kategorien
Allgemein

Was ist Traumasensibles Coaching?

Warum überhaupt Traumasensibles Coaching?

Jeder Mensch hat gesunde, innere Anteile und Anteile, die Verletzungen tragen. Vielleicht trägst du Traumaerfahrungen und weißt davon. Vielleicht hast du keinen Traumahintergrund. Vielleicht schlummert es in dir unentdeckt. Zum Beispiel bist Du beruflich erfolgreich und verfügst über hohe empathische Fähigkeiten und spürst immer wieder unverständliche Symptome (hohe Anspannung, Überforderung usw.) oder erlebst wiederholte Muster und Dynamiken. Oft helfen gängige Methoden wie Yoga, Manifestieren, positives Denken, starke Anstrengung oder die schnelle Auflösung von Glaubenssätzen nicht und führen zu (jahrelanger) Frustration oder Selbstzweifel. Häufig kann die Psychotraumatologie Antworten geben auf die Fragen, die dich beschäftigen und dein Leiden erklären sowie Perspektiven aufzeigen. Nach und nach kannst du endlich das Leben führen, das du dir schon lange wünschst. Wichtig ist mir noch zu erwähnen, dass kein Krankheitsbild vorliegen und nach außen hin nichts auffällig sein muss.

Ziel von Traumasensiblem Coaching

Das Ziel von Traumasensibler Begleitung ist wieder in die eigene Stärke und Lebenskraft zu kommen, sich mit sich und anderen verbunden zu fühlen, und flexibler sowie entspannter mit schwierigen Situationen umgehen zu können. Selbstbestimmung statt Ohnmacht, mehr Resilienz und Balance im Leben. In der Fachsprache spricht man hier von einem regulierten, autonomen Nervensystem mit einem weiten Stresstoleranzfenster, starken Ressourcen, der Fähigkeit des Containments (innere Kapazität) sowie ganz zentral über die Selbstregulationsfähigkeit. Das mag ich dir kurz erklären.

Jeder Mensch hat durch seine frühen Prägungen eine Voreinstellung im autonomen Nervensystem. Autonom heißt, das Nervensystem agiert eigenständig, ohne dass wir das willentlich steuern. Es ermöglicht unser Überleben. So funktioniert z.B. unsere Verdauung ganz von alleine ohne unsere bewusste Anweisung. Wie unser autonomes Nervensystem auf innere oder äußere Erlebnisse reagiert, wird maßgeblich in unseren ersten Kindheitsjahren geprägt – je nachdem welche Erfahrungen wir machen. Aber auch die Zeit im Mutterleib, die Geburt sowie transgenerationale Traumen können eine große Rolle spielen. Im Erwachsenenalter ist das Nervensystem also voreingestellt, z.B. wie weit oder eng unser Stresstoleranzfenster ist und wie unser autonomes Nervensystem hauptsächlich schwingt (im oder außerhalb des Fensters, starke Ausschläge nach oben/unten o.Ä.). Das bestimmt, wie sicher und wohl wir uns fühlen, wie belastbar wir sind und wie schnell wir uns gestresst, ängstlich, unsicher, panisch fühlen oder wie schnell wir uns leer, wie gelähmt, depressiv oder träge erleben oder zwischen diesen beiden Extremen hin- und herschwanken. Auch unsere Grenzen, die innere Stärke und Resilienzfähigkeit wird dadurch festgelegt. Die gute Nachricht ist: die Voreinstellung können wir verändern!!

Mit anderen Worten ist ein Ziel der traumasensiblen Begleitung also das Ändern unserer Voreinstellung im autonomen Nervensystem hin zu einem regulierten System mit weitem Stresstoleranzfenster. Dadurch werden die Gefühlsausschläge kleiner (Ängste, Getriebensein, Depression usw.), das Stressempfinden nimmt ab, Symptome können verschwinden und wir fühlen uns entspannter, sicherer, ausgeglichener, wieder mehr in unserer Kraft und Lebensfreude.

Ein weiteres Ziel ist die Entwicklung oder Stärkung von Containment, d.h. unserer Fähigkeit uns selbst in schwierigen Gefühlslagen zu begleiten, und ganz zentral der Ausbau unserer Selbstregulationsfähigkeit, die uns ermöglicht, eigenständig und selbstbestimmt wieder in unser Wohlbefinden zurückzufinden, wenn ein Ereignis uns aus der Bahn wirft.

Die Ressourcenstärkung hilft zur Selbstregulation und dass wir uns wieder mit uns selbst und vor allem mit dem starken, unversehrten Teil in uns verbunden fühlen. Und dass wir im Hier und Jetzt bleiben können.

Oft geschieht die Traumaheilung in all diesen Prozessen von alleine. Dennoch ist Traumasensibles Coaching keine Traumatherapie. Sie bildet eine gute Grundlage dafür, wenn noch eine Therapie angeschlossen werden sollte.

Wie arbeitet die traumasensible Begleitung?

Die Traumasensible Begleitung arbeitet mit dem Hier und Jetzt, also mit den heute spürbaren Folgen und Symptomen. Es ist also nicht wichtig, das eigene Trauma zu kennen (gerade bei Frühtraumatisierungen ist das manchmal gar nicht möglich) noch muss man die schrecklichen Ereignisse wiedergeben. Das Hoffnungsvolle ist: Veränderung ist trotzdem möglich!!

Die Basis von traumasensibler Arbeit bildet die Beziehung, Traumawissen und der Körper (vgl. Verena König 2021).

Unsere Coaching-Verbindung ist von Wertschätzung, Sicherheit, Transparenz und Augenhöhe geprägt. Du hast jederzeit Wahlmöglichkeiten und darfst dich in der Beziehung sicher fühlen (vielleicht zum ersten Mal in einer Beziehung). Es gibt kein Schema, sondern es geht darum ganz individuell für dich passende Antworten zu finden.

Traumawissen bedeutet, dass du viel Trauma-Hintergrund erfährst zu deinen Symptomen, z.B. wie diese entstehen, welche neurobiologischen Zusammenhänge es gibt. Außerdem erforschen wir den guten Grund, denn alles, was du fühlst, macht Sinn! Das Verstehen und Einordnen entlastet enorm. Außerdem entdeckst du deine Ressourcen und deine Lebenskraft wieder. Das ermächtigt und schenkt Zuversicht. Und ja – EGAL, was dir passiert ist und war es noch so lebensbedrohlich oder unerträglich, es gibt eine tiefe Kraft in dir, die unberührt ist von all den Verletzungen. Und es ist nie zu spät. Sei gespannt 😊

Der Körper trägt alle Erfahrungen, die wir in unserem Leben gemacht haben. Davon geht die aktuelle Forschung aus. Daher ist mir ein körperorientierter Ansatz sehr wichtig. Du lernst dein Nervensystem besser kennen und lernst dich selbst immer mehr zu regulieren. Da geht es nicht um Vermeidung oder Kontrolle, sondern dass du dich dir selbst und deinen (schmerzenden) Symptomen zuwenden kannst, ohne davon überwältigt zu werden. Das stärkt dich und hilft dir im Alltag immer besser mit starken Gefühlen umzugehen.

Quelle: vgl. Verena König (2021)

Anwendungsgebiete

Da unklar ist, ob jemand ein Trauma trägt oder nicht, wäre es wünschenswert, wenn jegliche Beratungs- und Coachingkontexte traumasensibel gestaltet würden. Hier ein paar Beispiele, wann sich das Traumasensible Coaching explizit lohnt:

Lebensthemen

  • in denen bisher keine Veränderung sichtbar wird
  • mit wiederholenden Dynamiken und Muster
  • wenn man einfach wieder in die eigene Kraft, Lebendigkeit und Stärke zurückfinden möchte

In Stress- & Krisensituationen

  • Verstehen von Körpersymptomen & emotionalen Reaktionen
  • Stress- und Krisenbewältigung
  • Verarbeiten von Stress- und Belastungssituationen
  • Entwicklung von mehr Resilienz & Stresstoleranz

Bei Symptomen

  • der Übererregung: z.B. innere Unruhe, Getriebensein, Überforderung, Schreckhaftigkeit, Gedankenkreisen, Schlafstörungen, Angst & Panik
  • der Untererregung, z.B. innere Leere, Taubheit, wie gelähmt fühlen, Depression, Burnout
  • Schwanken zwischen den Erregungszuständen Über/Untererregung
  • Emotionale Unausgeglichenheit, Spannungszustände
  • Unerklärliche körperlichen Symptomen ohne medizinische Ursache

Abgrenzung zur Traumatherapie

Das Traumasensible Coaching ist keine Traumatherapie und will diese nicht ersetzen. Es richtet sich an gesunde Menschen mit oder ohne Traumahintergrund – ohne psychisches Krankheitsbild. Es tut mir leid, wenn das sachlich und nicht zart formuliert ist. Mir ist wichtig, dass die Grenzen klar abgesteckt sind und du weißt, was dich erwartet.

Wenn du eine psychische Diagnose vom Arzt erhalten hast und du zusätzlich zu deiner Psychotherapie traumasensible Unterstützung wünschst, ist das möglich und ich begleite dich gerne. Bitte informiere dein*e Therapeut*in darüber. Rechtlich darf ich dich nur begleiten, wenn du parallel in Therapie bist.

Neugierig geworden?

Bist du neugierig geworden oder hast Fragen? Dann melde dich gerne bei mir!

Kategorien
Allgemein

In deinen Schuhen – Was ist Empathisches Coaching?

Das Empathische Coaching zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass ich mich als Begleiterin in dich hineinversetze, mich in deine Schuhe stelle und mit dir zusammen deine Welt aus deinen Augen erforsche. Ich höre also ganz präsent zu und erspüre, was hinter bzw. unter dem liegt, was du erzählst. Welche Gefühle, Bedürfnisse, Sehnsüchte oder Verletzungen wollen sich ausdrücken und liebevoll betrachtet und versorgt werden? Welche Werte, Ideale, Bewertungen, Weltbilder oder Glaubenssätze zeigen sich? Was ist das Auslösemuster und die automatisch ablaufende eigene Reaktion im Körper, Gefühlen, Geist? Du verstehst dich selbst und wirst bewusster und verbundener mit dir. Du lernst dich liebevoll anzunehmen, schwierige Situationen zu verarbeiten und neue Lebenswege zu gestalten, die sich für dich stimmig, gesund und wohltuend anfühlen.

Früher bin ich davon ausgegangen, dass jede*r Therapeut*in / Berater*in / Coach* mitfühlend und einfühlsam ist. Leider habe ich das jedoch anderes erlebt. Heute macht mich das einerseits traurig und gleichzeitig kann ich mit milderem Blick darauf schauen, denn wirkliche Empathie, also wirkliches beim Anderen sein, Verständnis und bedingungsloses Mitgefühl haben, ist harte Arbeit und Übung, kostet Kraft und braucht einen differenzierten Blick auf die feinen Nuancen, die das Gegenüber sofort spürt. Zum Beispiel drücken Aussagen wie „verstehe ich“ oder eigene Geschichten „war bei mir auch so“ zwar Sympathie aus, haben aber nichts mit Empathie zu tun. Denn die Aufmerksamkeit lenkt man dadurch auf sich und weg vom Gegenüber.

Unterschied zum klassischen Coaching

Klassische Coachingansätze arbeiten vor allem mit Fragetechniken. Das heißt, der Coach stellt fast ausschließlich Fragen und sein Gegenüber kommt durch die eigene Antwort selbst auf die Lösung. Das kann sicher hilfreich und für manche Persönlichkeitstypen und Anliegen genau das Richtige sein. Ich möchte das nicht abwerten.

Für mich persönlich ist der empathische Ansatz hilfreicher und fruchtbringender. Ein Gegenüber, das mich versteht, vielleicht sogar mehr als ich mich selbst in dem Moment verstehe und Erklärungsansätze dafür liefern kann. Jemand, der mich annimmt, wie ich bin und dem ich mich zumuten kann. Der mit mir in meine Welt eintaucht und diese dadurch noch klarer wird. Der Angebote macht, die ich immer prüfen und widerrufen kann. Denn auch hier gilt der Ansatz: ich als Klient*in spüre, was für mich stimmig ist und trage die Lösung in mir. Nur muss ich diese nicht ganz alleine finden. Da mich dieser Ansatz begeistert, habe ich mich dahingehend ausbilden lassen.

Anwendungsgebiete des Empathischen Coachings

Deine Lebensthemen – persönlich, berufsbezogen, Beziehungen,… Zum Beispiel:

  • Persönlichkeitsentwicklung & Biografiearbeit
    • sich selbst endlich verstehen
    • annehmen
    • sich entwickeln und neue Perspektiven erfahren
    • Aufarbeitung der eigenen Biografie und Zusammenhänge erkennen
  • Stress & Krisenbewältigung:
    • Stressthemen in sich, in Beziehungen, im Beruf,…
    • Stress lösen, Burnout & Überforderung
    • Verarbeitung von Stress- und Belastungssituationen
    • Lösen von inneren oder äußeren Konflikten
    • Treffen von schwierigen Entscheidungen im Privat- und Berufsleben
    • Lebenskrisen, Sinnkrisen, schwierige Lebensphasen, …
    • Trauerbegleitung
  • Persönliche Veränderungswünsche: andere innere Gefühlszustände / zielführende Kommunikation,…
    • Widerstände verstehen und behutsam integrieren
    • Ursachen des aktuellen Mangels finden
    • Wege zur Bedürfniserfüllung und Umsetzung finden

Das Coaching kann auch begleitend zu einer Therapie/Psychotherapie stattfinden.

Kategorien
Allgemein

Herzlich Willkommen!

Wie schön, dass du vorbeischaust. Schaue dich ganz in Ruhe um und melde dich gerne jederzeit, wenn du eine Frage hast.

Hier noch zwei Hinweise:

Ich habe mich für das „Du“ entschieden, weil ich einfach schon immer der Du-Typ war und am liebsten alle immer duzen würde. Für mich drückt das Du eine angenehme Verbundenheit aus und ein respektvoller Umgangston ist für mich selbstverständlich. Bestimmt wurde ich bestärkt durch das viele Kommunizieren in Englisch. Und auch in der Wirtschaft habe ich immer in Unternehmen gearbeitet, in denen man sich bis zur höchsten Hierarchieebene duzte. Für mich fühlt es sich wohlwollender an und entspricht meinem Wunsch sich zugewandt von Mensch zu Mensch zu begegnen. Ich hoffe, das ist für dich okay.

Mit der Webseite versuche ich dir einen kleinen Einblick in meine Arbeit geben, damit du ein Gefühl bekommst, ob sie zu dir und deinem Anliegen passen könnte. Nicht alle Details konnte ich abbilden und den komplexen, menschlichen Prozessen sowie den Lösungsmöglichkeiten gerecht werden. Wenn du dir unsicher bist, melde dich einfach für ein kostenloses Erstgespräch per Telefon an. Dort klären wir alle deine Fragen und fühlen, ob die Chemie passt.

Und jetzt viel Freude beim Stöbern. Ich freue mich von dir zu hören!

Herzlich,

deine Pia Selina